Allgemein

Ich habe vor, hier weiterzuarbeiten

Sport.ch / 08.04.2014 / Originalbericht

Wieder wird es nichts mit dem lang ersehnten Fribourger Meistertitel. Gottéron scheiterte nach der 1:4-Pleite in Spiel 6 mit 2:4 an den Kloten Flyers.

Hans Kossmann, Headcoach der Saanestädter, war nach dem Spiel auf der Suche nach den Gründen des Scheiterns.

Gerber und Kloten zu stark
"In den Playoffs ist gut halt nicht gut genug", meinte Kossmann nach dem Spiel gegenüber "Teleclub" und fuhr fort: "In den Playoffs musst du hervorragend spielen." Dies habe man über die gesamte Serie gesehen einfach nicht geschafft. "Wir spielten eine gute Serie, was aber nicht reichte, um ein diszipliniertes Kloten zu knacken", analysierte der 52-Jährige. Das letzte Spiel sei ein exaktes Spiegelbild der gesamten Serie gewesen. Man habe gute Arbeit geleistet und viele Chancen gehabt. "Martin Gerber war einfach zu stark und Kloten hatte immer eine Antwort parat", lobte der Kanadier seinen Gegner.

"Lösung, um Meistertitel zu gewinnen"
Trotzdem könne man, wie schon letztes Jahr, wieder Positives aus der Saison gewinnen: "Wir arbeiten seit zwei Jahren wirklich sehr gut und Fribourg Gottéron will immer mehr", so der 52-Jährige. An einen verfrühten Abgang aus der Saanestadt denke er auf keinen Fall. "Ich habe vor, hier weiterzuarbeiten", verriet der Headcoach mit Vertrag bis 2015 in der Zähringerstadt. "Nun wartet im Sommer viel Arbeit auf uns", meinte der Ex-SCB-Assistenzcoach weiter und fügte noch hinzu: "Ich will unbedingt die richtige Lösung finden, um den Meistertitel zu gewinnen." Ob die Drachen in der kommenden Saison mehr Glück haben werden? (gip)